Das Rothsee-Triathlon-Festival nutzten gleich sechs Schwandorfer um ihre Form unter Beweis zu stellen.
Beim kleineren Bruder der weltweit bekannten Challenge Roth startete Markus Glaser am Samstag über die Volksdistanz. Er konnte nach 16:56 min (750 Meter) aus dem See steigen und auf das Rad wechseln. Beflügelt von der tollen Schwimmzeit, absolvierte Markus die Radstrecke von 19,5 km in knapp 44 min. Mit einem beherzten Run von 26:29 min auf fünf Kilometer konnte er sich am Ende über den 61. Gesamtplatz (Gesamtzeit: 1:27:34 h) freuen.
Thomas Thanei, Thomas Schwarz, Christian Binner, Otto Einbecker und Christian Hindenberg gingen über die Kurzdistanz am Sonntag an den Start in Roth. Schnellster Schwandorfer war hier Thomas Thanei, der mit einer starken Gesamtzeit von 2:28:50 finishen konnte, wobei vor allem die herausragende Laufzeit 41:17 Min auf 10 km zu nennen ist. Christian Hindenberg (2:30:35 h), Otto Einbecker ( 2:34:11) und Thomas Schwarz (2:44:32) konnten beim Rothsee Triathlon ebenfalls erfolgreich die Ziellinie überqueren. Christan Binner musste das Rennen verletzungsbedingt auf der Laufstrecke aufgeben.

 

 

Am vergangen Wochenende standen für unsere Sportler gleich wieder zwei Wettkämpfe auf dem Programm. Der Chiemsee Triathlon feierte sein fünfjähriges Jubiläum, was für Stefan Hösl Daniela und Tobias Wagner Grund genug war um ins Chiemgau zu reisen.
Den Anfang machte Stefan Hösl am Samstag mit der am Chiemsee zum ersten Mal ausgetragenen Volksdistanz (500m - 20 km - 5 km). Nach einem soliden Schwimmen konnte Stefan nach ...11:42 min aus dem Wasser steigen. Nach gutem Wechsel aufs Rad konnte der er seine Stärke auf der Radstrecke voll und ganz ausspielen und kam schon nach grandiosen 33:36 Minuten wieder zur Wechselzone. Auf der hügeligen und anspruchsvollen Laufstrecke musste Stefan dem hohen Anfangstempo ein klein wenig Tribut zollen und kam dann nach insgesamt 1:27:25 bei seinem zweiten Triathlon-Finish überhaupt ins Ziel.
Am Sonntag waren am Chiemsee dann die Kurz- und Mitteldistanz an der Reihe. Tobias Wagner konnte mit einer guten Gesamtzeit (2:30:46) und Platz fünf in seiner Altersklasse seinen zweiten Triathlon über die Kurzdistanz erfolgreich beenden.
Daniela Wagner ging zum ersten Mal an den Start einer Mitteldistanz und legte ein couragiertes Rennen an den Tag. Nach den 2 km im Chiemsee wechselte sie nach knapp 45 Minuten auf das Rad. Die Radstrecke mit etwa 600 Höhenmetern absolvierte Daniela nach Plan in einer Zeit von 2:36:39. Somit war sie voll und ganz auf Kurs die erhoffte Marke von 6 Stunden zu knacken. Die 20 Kilometer Strecke mit einigen Anstiegen meisterte sie in 2:02 h und konnte sich im Ziel über eine Gesamtzeit von 5:39:38 h sehr freuen.

 

 

 

Trailläufer des Skiclub Schwandorf unterwegs beim Zugspitz Trail 

Über 2500 Teilnehmer aus 46 Nationen gingen beim diesjährigen Zugspitz Ultratrail an den Start, darunter auch die Schwandorfer Wolfgang Hamperl, Achim Müller, Andreas Betzlbacher, Stefan Gruber.

Bereits um 7.15 Uhr machte sich Andreas Betzlbacher in Grainau bei Sonnenschein auf die Ultra Strecke mit 102km und 5400hm. Aufgrund eines Trainingsunfalls konnte er die letzten 6 Wochen nicht vernünftig trainieren und so galt es vor allem gesund durchzukommen. Bis km 55 lief alles nach Plan, jedoch wurden dann die Beine schwer und die fehlenden Trainings Höhenmeter der letzten Wochen machten sich bemerkbar. Hinzu kam eine Verschlechterung des Wetters mit Platzregen und Hagel. Mit 2 kleineren Stürzen kämpfte sich Andreas Betzlbacher in einer hervorragenden Zeit von 15:31 Std. ins Ziel und konnte sich über eine ausgezeichnete Platzierung (AK Men 21./ 32. Gesamt) von 650 Startern auf dieser Distanz freuen. Bei einer DNF (Did Not Finish)-Quote des Ultra von über 40% eine sehr gut Leistung.

Ebenfalls einen super Tag erwischten Stefan Gruber und Wolfgang Hamperl, die in Leutasch auf die Supertrail Strecke mit 63km und 2900hm gingen. Auch hier galt das vorrangige Ziel gesund durchkommen und das Erlebnis Ultratrailrunning zu genießen. Vor allem der letzte harte Anstieg zur Bergstation der Alpspitzbahn mit 1300hm am Stück war eine große Herausforderung und  machte den Beiden zu schaffen. Nachdem sie während des gesamten Rennens zusammenblieben, um sich auch gegenseitig zu motivieren, finishten  Stefan Gruber und Wolfgang Hamperl gemeinsam glücklich in Grainau in einer hervorragenden Zeit von 10:45 Std. was Ihnen den 183, bzw. 184 Gesamtplatz      brachte, sowie für Stefan Gruber den 57. Platz in der AK, bzw. für Wolfgang Hamperl den 27. Platz in seiner Altersklasse.

Achim Müller startete beim diesjährigen „Sprint“ auf der mit 1600hm auf 25km aber nicht unbedingt leichten Trailstrecke. Am Anfang hielt er sich noch etwas zurück und so konnte er am langen Anstieg zum Osterfelder Läufer um Läufer einholen, wodurch er zwischenzeitlich auf einen guten Platz im vorderen Drittel lag. Auch im Downhill konnte er seine „Bergerfahrung“ ausspielen und machte wieder viele Plätze gut. 30m vor dem Übergang zum letzten flachen Teilstück rutschte Müller unglücklich auf einem nassen Holzbalken aus und schnitt sich beim Sturz das Schienbein auf. An ein Weiterlaufen war nicht mehr zu denken. Die Bergwacht war glücklicherweise unmittelbar vor Ort, so dass Achim ins Krankenhaus gebracht und mit mehreren Stichen genäht wurde.

 

Beim Triathlon in Ingolstadt gingen sieben Schwandorfer Einzelstarter an den Start. Den Anfang machten Thomas Thanei und Matthias Schießl mit dem Start auf der Mitteldistanz. Die zwei Kilometer im Baggersee bewältigten die zwei ohne Probleme. Nach dem Wechsel standen 77 Kilometer auf einem welligen und anspruchsvollen Radkurs an, bevor sie vier Runden um den Baggersee laufend zurücklegten. Thomas Thanei finishte mit einer Gesamtzeit von 4:35 Stunden und Matthias Schießl blieb mit seiner Zeit erstmals unter fünf Stunden auf der Mitteldistanz.

Auf der Kurzdistanz gingen Christian Binner, Tobias und Daniela Wagner an den Start. Nach dem Schwimmen (1,5 km) ging es für alle drei auf die teilweise sehr windige und leicht wellige Radstrecke. Vor allem Daniela Wagner, die mittlerweile aus beruflichen Gründen in Garmisch-Partenkirchen wohnt, konnte mit einer starken Radzeit überzeugen. Die abschließenden zwei Runden um den Baggersee meisterten die Starter souverän.

Den Abschluss dieses erfolgreichen Wochenendes für den Skiclub machten Stefan Hösl und Melanie Kopf-Schießl auf der Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 20 km Rad, 4,6 km Laufen). Stefan Hösl nahm in Ingolstadt erstmals als Einzelstarter einen Triathlon in Angriff und legte gleich ein gelungenes Debüt hin, wobei er vor allem auf dem Rad zu überzeugen wusste. Melanie Kopf-Schießl finishte nach ihrem Einsatz in der Staffel in Kallmünz tags zuvor auch erfolgreich als Einzelstarterin.

 

Starke Ergebnisse beim Klassiker in der Oberpfalz

 

Ebenfalls am Samstag fand zum 32. Mal der Triathlon in Kallmünz statt. Beim diesem fest etablierten Event starteten die Schwandorfer in allen drei Wettbewerben (Sprint/Kurzdistanz/Staffel Kurzdistanz).

 

Den Anfang machten hierbei die Starter über die Kurzdistanz. Dabei mussten von den Einzelstartern Otto Einbecker, Andreas Mölzl und Thomas Dirrigl zuerst die 1500 Meter in Naab absolviert werden. Die Regenfälle der letzten Tage erschwerten hierbei die Bedingungen, da die Pegelstände und mit ihnen auch die Strömung gestiegen waren. Nach dem Wechsel kämpften die Sportler mit dem Wind und einem langen selektiven Anstieg auf der 42 Kilometer langen Radstrecke. Die zehn Kilometer Wendepunktlaufstrecke wurde überwiegend auf Asphalt gelaufen und verhalf den Triathleten zu einem schnellen Abschluss des Rennens.

 

Gemeinsam mit den Einzelstartern gingen auch die Staffeln an den Start der Kurzdistanz. Über diese Distanz starteten „Ski-Club Schwandorf“ in der Besetzung Melanie Binder (Schwimmen), Matthias Hammer (Radfahren) und Sabine Sollfrank (Laufen), sowie „Newcomer“ in der Besetzung Melanie Henz (Schwimmen), Melanie Kopf-Schießl (Radfahren) und Regina Glaser(Laufen).

 

Auf der Sprintdistanz finishten Michael Meier und Markus Glaser, die beide mit starken Ergebnissen in die neue Saison starteten. Die beiden Athleten bewältigten 600 Meter in der Naab, 20 Kilometer auf dem Rad und 5 Kilometer auf den Straßen und Wegen in und um Kallmünz.