Da Manuela Zeller vom Ski-Club Schwandorf beruflich für 2 Jahre nach Ludwigsburg ging, war es für sie und Karin Frankerl klar, beim 1. Ludwigsburger Citytriathlon teilzunehmen. Gewählt hatten die beiden die Olympische Distanz, 1500 m schwimmen, 40 km Rad fahren und 10 km laufen. 

Früh am Morgen regnete es noch und so gingen sie mit gemischten Gefühlen an den Start, vor allen Dingen auch weil der Neckar nur 16,8 Grad Wassertemperatur hatte. Wohl dem 1. Triathlon geschuldet, ging es beim Schwimmen etwas chaotisch zu und die Schwimmer wurden kurz vor dem Ziel noch einmal auf eine kleine Runde geschickt, um die 1500 m und mehr vollzumachen.

Dafür lief es aber für beide nach dem Schwimmen perfekt. Die Radstrecke führte wunderschön am Neckar entlang hinein in die Innenstadt und wieder zum Neckar. Dieser Streckenführung hatte aber auch zu Folge, dass ein langer Anstieg dreimal zu bewältigen war, der jedoch für die Triathletinnen kein Problem darstellte. Mit sehr guten Radzeiten wechselten sie auf dem Marktplatz auf die Laufstrecke. Diese war eine 2,5 km Runde durch die Innenstadt. Beflügelt von den vielen Zuschauern konnten die Ski-Club-Damen noch ein gutes Tempo laufen und so gewannen sie ihre Altersklassen, Manuela Zeller mit einer Zeit von 2:50:51 und bei Karin Frankerl blieb die Uhr bei 2:52:10 stehen. 

 

 

 

 

Am 22.05 startete die Greger Silvia in ihr nächstes Vorbereitungsrennen auf dem Weg zum IRONMAN FRANKFURT und bestätige ihre super Form. Doch an diesem Tag stand erstmal ein langer und harter Ironman 70.3 St. Pölten mit 1,9 km Swim, 90km bike und 21km Run zwischen ihr und dem Ziel.

Das Rennen startete mit einem Rolling Start. Das heißt, die Athleten platzieren sich anhand ihrer geschätzten Schwimmzeit im Vorstartbereich und alle 5 Sekunden gehen dann 12 Athleten auf ihre ganz persönliche Reise. Nach 1000m geht es kurz an Land und ab in den Nachbarsee, wo es dann nochmal 900m zum Schwimmen sind. Bevor es auf die 90km mit 1024 hm Radrunde geht. Nach dem speziellen schwimmen kommt man hier auch wieder auf seine Kosten bei den schönen Landschaften oder auch auf dem 18km langen Teilstück auf der Autobahn. Wieder in der Wechselzone angekommen lag eigentlich nur noch der Halbmarathon vor ihr, doch so gut die ersten zwei Disziplinen liefen kamen die Magenprobleme leider im Laufen zu genüge.

Doch trotz alle dem, stand im Ziel der 6. Platz in ihrer Altersklasse zu Buche und ganz nebenbei noch 6 Min. schneller als geplant. Auf Nachfrage wie es ihr gefallen hätte, sagte sie begeistert: tolle Organisation, tolle Leute, tolles Wetter und eine sagenhafte Rennkulisse. Wir sagen Hut ab und wünschen weiterhin viel Erfolg!

Bei strahlendblauen Himmel ging es für einige Triathleten am 21./22.05 zur letzten Vorbereitung an den Chiemsee. Dort veranstaltet der TSV Chieming in Zusammenarbeit mit der Wechselszene Sportpromotion aus Amberg zum dritten Mal in Folge den Swim & Run mit zusätzlicher Radstreckenbesichtigung.

Am Samstagvormittag stellten zwei Austeller, Triathlon.de und Aqua-Square, verschiedene Neoprenanzüge zum Testen zur Verfügung, mit denen es spatter auf die 1,5km lange Teststrecke ging. Natürlich in Begleitung von der örtlichen Wasserwacht und wer früher aufhören wollte, konnte sich einfach aufsammeln lassen. Für Einsteiger die zum ersten Mal einen Neo testen wollten, sehr gut geeignet, da der Schwimmkurs zusätzlich parallel zum Ufer verlief. Somit hatte man schnell wieder sicheren Boden unter den Füßen. Nach dem Schwimmen ging es noch wahlweise auf die entweder 2,5 oder 5km Laufschleife zusammen mit dem Triathlonprofi Christian Jais.   

Ein gelungenes Abendprogramm gehörte unter anderem natürlich auch dazu. So saß man am Samstagabend erst beim Grillen am See zusammen und später sah man sich noch das spannende DFB Pokalfinale an.

Am Sonntag traf man sich zum Abschied zu einer gemütlichen Radrunde auf der CST Strecke und wem die ersten 40km nicht gereicht haben, der durfte mit einer zweiten Gruppe auch eine zweite Runde drehen.

Alles in allem ein sehr gelungenes Wochenende und eine hervorragende Vorbereitung für den Chiemsee Triathlon 2016. Nächstes Jahr gerne wieder.