Skiclub Schwandorf

Vereinsgeschichte

Am 18. November 1953 trafen sich die bis dahin unorganisierten Schwandorfer Skifahrer, die ihrem Sport am Weinberg, dem Richter-Berg und der Füßlwiese am Egidiberg nachgingen. Im Gasthaus Schmidt-Bräu wurde dann der Ski-Club e.V. Schwandorf gegründet. Zum 1.Vorsitzenden wurde damals Dr. Alois Ruhland und zum 2. Vorsitzenden Fritz Schmidt gewählt. Der Verein, der heute noch als reiner Spartenverein besteht, schloss sich damals dem Bayerischen Landessportverband an. Die Möglichkeiten in und um Schwandorf Ski zu fahren waren für die Mitglieder schnell unzureichend, zumal auch Aufstiegshilfen fehlten. Fahrten zum Großen Arber im Bayer. Wald, der zur damaligen Zeit auch als Hausberg“ galt, waren die Lösung. Heute werden auch andere Skigebiete, wie beispielsweise der Geiskopf, angefahren. Die Busfahrten glichen meist einer kleinen Expedition. Die Straßenverhältnisse waren schlecht und der Räumdienst unzureichend organisiert. Eine Busfahrt dauerte damals mit ca. 2,5 Stunden doppelt so lange wie heute.

Bedingt durch die steigende Mitgliederzahl und der Beliebtheit des Wintersports kam der Wunsch nach Skiunterricht auf. Das Lehrwesen des Clubs war gegründet: Über 30 vom Bayerischen Skiverband ausgebildete Übungsleiter Alpin, schulten und schulen auch heute noch alle Leistungsgruppen, vom Anfänger bis hin zum fortgeschrittenen Skifahrer. Mittlerweile verfügt der Ski-Club e.V. Schwandorf über ausgebildete Übungsleiter im Bereich Ski Alpin, Ski Nordisch, Snowboard, Skitouren, Breitensport, Athletiktraining, Lauftraining, Triathlon, Schwimmen, Sport und Prävention. Auch im Bereich Mountainbike sollen in den nächsten Jahren Übungsleiter ausgebildet werden.

 

Der Club ist heute als DSV-Skischule vom Deutschen Skiverband anerkannt. Der als Abschlussrennen gedachte Jugendskitag, später Jugendski- und Snowboardtag, erfreut sich jedes Jahr großer Beliebtheit. Veranstalter von diesem besonderen Ereignis ist heute die ARGE Schwandorf, Ausrichter der Ski-Club e.V. Schwandorf. Bis zu 50 Kinder und Jugendliche (aus allen der ARGE angeschlossenen Vereinen) zeigen jedes Jahr ihr Können im Stangenwald des Riesenslaloms. In den 70er Jahren erweiterte der Verein die Veranstaltungen durch mehrtägige Fahrten vorwiegend in die österreichischen Alpen. Diese Fahrten wurden in aller Regel zielgruppenorientiert durchgeführt. Das Jugendskicamp in den Winterferien war als betreute Skifreizeit konzipiert, bei der Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Betreuern ein paar Tage Skiurlaub genießen konnten. Wochenendfahrten, die die Saison einläuteten oder abschlossen, Fahrten für sportliche oder eher gemütliche Skifahrer oder der Lady´s Day sind nur wenige Beispiele von vielen Angeboten. Auch im Sport wurde der Umweltschutz immer mehr gefordert. Dem hat der Club schon immer Rechnung getragen, indem er alle Fahrten mit dem Bus durchführte und so verhinderte, dass viele Skifahrer mit dem Auto zum Arber oder in die Alpen aufbrachen. Das Bayer. Umweltministerium hat die Bemühungen des Clubs anerkannt und ihm die Urkunde für "umweltfreundlichen Sport" verliehen. Die Auszeichnung hat der damalige Vorsitzende Werner Söllner auf Schloss Hohenkammer aus der Hand von Umweltminister Goppel in Empfang genommen. Der Club hat auf Grund der harmonischen Zusammenarbeit in der Vorstandschaft seine Vorstände und Vorstandsmitglieder immer lange behalten können. Nie wurde ein Vorstand abgewählt. So lenkten in der fast 70-jährigen Geschichte des Vereins bisher folgende acht Vorstände den Verein:

  • Dr. Alois Ruhland
  • Hartwig Dorsch
  • Josef Dobler
  • Werner Söllner
  • Wigbert Hischa
  • Werner Söllner
  • Michael Schulz
  • Christian Betzlbacher

Der Verein blickt heute auf knapp 70 Jahre Vereinsgeschichte zurück und hat sich in dieser Zeit zu einem der größten Spartenvereine der Oberpfalz mit etwa 1.100 Mitgliedern entwickelt. Der Ski-Club wird seinen Mitgliedern weiterhin ein attraktives, modernes Programm bieten, welches seine Schwerpunkte nicht mehr nur im Wintersport setzt. Im Jahr 2014 gründete der Verein eine neue Sparte für die Schwandorfer Ausdauersportler, die mittlerweile ein gefestigtes, zweites Standbein des Vereins darstellt. Mit dem Charity-Lauf Schwandorf, dem FiFaLa Schwandorf und dem Oberpfälzer Seenland Triathlon geht der Skiclub auch in Sachen Eventorganisation neue Wege. Dass dies der richtige Weg ist, kann man an der steigenden Nachfrage und den Teilnehmerzahlen bei den Events sehen.

Ziel ist und bleibt sowohl im Winter als auch im Sommer Alles für unsere Mitglieder zu geben und unser Angebot weiterhin auszubauen.